Unterwasser-Club 1960Werdau/Sa. e.V.

Unterwasser-Club 1960Werdau/Sa. e.V.

UC - 60 Werdau/Sa. e.V.

Home
  • Berichte

    UC-60 bei Deutschen Meisterschaften im Orientierungstauchen

    Wertung Sternkurs Masters Herren Deutsche Meisterschaft: 3. Platz Jan Langebach (TC Chemie Greiz), 2. Platz Hans-Ullrich Redlich (UC-60), 1. Platz Axel Berger (SG Havel)

    Vom 30.05. bis 02.06. fanden in der Förstergrube bei Sandersdorf die Wettkämpfe des 1. Teils der Deutschen Meisterschaften im Orientierungstauchen statt. Die Mannschaft des UC-60 Werdau reihte sich mit 4 Sportlern in das Feld von 80 Teilnehmern ein.

    Nach der „Inspektion“ der aufgebauten Kurse stand das Einmessen als wichtigste Aufgaben für den Freitagnachmittag auf dem Programm.

    Mit dem Start zur Mannschaftsorientierung nach Karte (MONK) am Samstagvormittag wurde von allen volle Konzentration gefordert. Die Damen des UC-60 Werdau haben mit einem 6. Platz ihre Kontinuität wieder mal unter Beweis gestellt. Durch einen Kursfehler konnten die Herren diese Disziplin leider nicht erfolgreich beenden.

    Für den Sternkurs am Nachmittag hatte die Mannschaft mit den zuvor eingemessenen Kursen gute Grundlagen geschaffen. Bei dieser Disziplin galt es in Folge 5 mal einen Wendepunkt richtig zu umrunden, um anschließend einen Orientierungspunkt zu finden. In der Draufsicht bildet der Kurs die Form eines gleichförmigen Sterns. Die richtige Zuordnung der Gradzahlen und Streckenlängen für die 10 Teilstrecken des ca. 650 m langen Sternkurses war eine Herausforderung, die alle 4 Starter erfolgreich gemeistert haben.

    Bei den Masters-Damen belegte Sybille Beier den 4. Platz und Silke Redlich den 5. Platz.

    Bei den Herren-Masters erkämpfte Hans-Ullrich Redlich den 2.Platz und damit den Deutschen Vizemeistertitel. Frank Reinicke platzierte sich auf Rang 7.

    Bei der am Sonntag ausgetragenen Mannschaftstreffübung gingen alle 4 Starter gleichzeitig auf die ca. 150 m langen Kurse, um sich jeweils an einem A-Treff als Pärchen zu treffen. Nach weiteren 125 m trafen sich alle 4 Starter der Mannschaft am B-Treff, um den 250 m langen Kurs ins Ziel gemeinsam zu absolvieren. Mit einem Durchtauchen der Zielleine im 2 m breiten Zentrum in einer Zeit von 8,41 min. absolvierte die Mannschaft diese Disziplin sehr gut. Leider wurden nur 3 Wettkämpfer gewertet, da beim B-Treff ein Wettkämpfer mit der Flosse aus dem Wasser geragt hat und deshalb disqualifiziert wurde.

    Trotzdem ist die Mannschaft damit erfolgreich in die neue Wettkampfsaison gestartet.

    Ein Dank gilt noch dem Kampfrichter – Tino Beier und den beiden Mannschaftshelfern Harald und Bettina Konrad, die wesentlich zur Absicherung der Starts und Vorbereitung beigetragen haben.

    Bowling und Tauchen in der Kober

    Um im Winterhalbjahr die Taucher auf dem Trockenen ein bißchen in Schwung zu bringen, wurde am 07.04. ein Bowlingtermin genutzt. Mit 18 aktiven Bowlingspielern wurde auf 3 Bahnen mehr oder weniger ernsthaft gekämpft. Beim anschliessenden Essen wurden viele Inofrmationen ausgetauscht und auch reichlich gelacht.

    Fazit: es hat allen 24 Teilnehmern sehr gut gefallen und war eine willkommene Abwechslung.

    Kobertauchen - 08.04.: Eine sponate Idee während der Bowlingveranstaltung wurde am Sonntag dann doch umgesetzt. Von außen sah das Wasser sehr einladend aus und hatte mit 7° auch eine gewisse "Frische". Allerdings zeigte sich auf bereits auf 2 m Wasssertiefe, das der äußere Schein sehr trügerisch war. Trotzdem war es für die 4 Taucher sehr interessant, die Kober noch vor dem "Erwachen" zu betauchen.

    Im Gegensatz zu den letzten Jahren waren die erhofften Zander nämlich noch nicht zu sehen. Um so erfeulicher, dass sich schon einige Teichmuscheln und Krebse zeigten. Wahrscheinlich müssen wir dies in den nächsten Wochen noch mal genauer beobachten, d.h. bei einem weiteren Tauchgang erkunden.

    Taucher des UC-60 Werdau/Sa. e.V. beim Faschingstauchen

    Die Taucher Sybille Beier und Uwe Grüneberger des UC-60 Werdau/Sa. e.V. beim Faschingstauchen

    Einer Einladung des Tauchsportklubs Dresden Nord folgend, fuhren die Taucher und Taucherinnen am Wochenende vom 09./10.02.2019 ins Tauchausbildungszentrum am Steinbruch Ammelshain bei Leipzig. Diesmal stand aber keine Ausbildung im Plan, sondern ein lustiges Faschingstauchen mit Faschingsfeier. Mit anwesend waren auch Mitglieder aus anderen sächsischen Tauchclubs, zusammen ca. 50 Taucherinnen, Taucher und Tauchernachwuchs, Narren und Narresen.

    Aufgrund der anhaltend kalten Witterung in den Wochen davor war der Steinbruch zugefroren. Bei einer Eisdecke von noch unter 10 cm konnte man die Eisfläche jedoch nicht betreten. Am Einstieg wurde das Eis aufgebrochen und somit ein Zugang für die Taucher ermöglicht. Getaucht wurde teilweise sogar mit Kostüm, dieses musste natürlich wasserfest sein. Aufgrund der Eisdecke mussten einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. So wurden kleine Tauchgruppen gebildet, welche über eine lange Leine mit der Oberfläche verbunden waren sowie auch untereinander mit einer Verbindungsleinen gesichert. Die Tauchgruppe stand über die Signalleine mit dem am Ufer stehenden Signalmann in Kontakt. Dieser gab Leine nach oder aber nahm sie wieder zurück, je nachdem wie sich die Taucher unter Wasser bewegten. Darüber hinaus kann er sich mittels Leinenzeichen nach dem Befinden der Taucher erkundigen. Nur so ist ein sicheres Tauchen unter Eis und das Zurückfinden zur Einstiegsstelle gewährleistet. Alle Taucher tauchten so sicher wieder auf. Die Wassertemperatur lag bei 4°C und unter Wasser betrug die Sichtweite ca. 8 m. Solche Sichtweiten sind im Sommer eher selten. Von den sonst so zahlreich vertretenen Fischen ließen sich leider nur ein paar kleine sehen. Die Mehrzahl ihrer Artgenossen befand sich schon bzw. noch in ihrer Winterruhe in tieferen Regionen, wo sie nicht zu entdecken sind, wir sie aber auch nicht stören wollten.

    Nach dem Tauchen wieder an Land konnten wir uns bei Glühwein am Lagerfeuer aufwärmen und die Roster vom Grill durften auch nicht fehlen.

    Zur Faschingsfeier stieg in diesem Jahr unter dem Thema „In Ammelshain zur Stummfilmzeit – es wird geswingt mit Heiterkeit“. Unser Verein hat keine Kosten und Mühe gescheut und reiste mit den Comedian Harmonists incl. weiblicher Programmunterstützung an. Nach unserer gelungenen Vorstellung, leisteten die anderen Vereine ihren „kulturellen“ Beitrag, so zum Beispiel lustige Spiele, Aufführungen oder Sketche. So wurde am Abend noch reichlich und ausgelassen getanzt. Es war eine schöne und gelungene Veranstaltung. Am Morgen nach dem Frühstück wurde das Objekt wieder in das Tauchausbildungszentrum verwandelt und alle fuhren wieder nach Hause.

    40. POSEIDONPOKAL in Orientierungstauchen

    Die Mannschaft des UC-60 Werdau/Sa. e.V. (v.l.): Sybille Beier, Kampfrichter Tino Beier, Frank Reinicke, Silke Redlich, Hans-Ullrich Redlich

    Am letzten Wochenende weilten die Sportler des UC-60 Werdau auf Einladung des Tauchclub Delitzsch zum 40. Poseidonpokal in Sandersdorf. Neben den sportlichen Aspekten , stand auch der Spaß und der sportliche Rückblick auf der Agenda. Dementsprechend war die Disziplinen gestaltet.

    Am Samstag morgen gab es eine EONK (Einzelorientierung nach Karte) wobei der Sportler vor dem Abtauchen unter Wasser eine Karte bekommt, nach der er unter Wasser tauchen und Punkte finden muss. Entgegen dem üblichen Reglement mussten die Navigation und das Kartenlochen von einem Wettkämpfer allein erledigt werden.

    Am zeitigen Nachmittag stand eine Spezialstaffel auf dem Programm. Gestartet wurde mit der Orientierungstauchtechnik der ersten Jahre auf der ersten Strecke. Die zweite Strecke wurde mit der nächsten Generation der Technik zurückgelegt. Der 3. Starter legte seinen Teil mit einem Schiebegerät zurück und der letzte Abschnitt wurde dann mit einem sog. Kopfgerät geschwommen. So wurden bei der Staffel alle Entwicklungsstufen der Orientierungstauchtechnik gezeigt und wir konnten einen dritten Platz erreichen.

    Am Abend nach Sonnenuntergang wurde dann noch eine Mannschaftstreffübung veranstaltet. Dabei müssen sich 4 Starter unter Wasser treffen und gemeinsam ins Ziel schwimmen. Dazu war eine umfangreiche Vorbereitung erforderlich. Bei der Beleuchtung der Orientierungseinheiten zeigten die Mannschaften viele verschiedene Lösungen, um auch die Kompasskurse und Werte der Zählwerke mit direkter oder indirekter Beleuchtung ablesen zu können. Ebenso die Beleuchtung der Sicherheitsbojen lag in der Verantwortung der Sportler. Leider hat ein Werdauer Taucher den Treffpunkt verfehlt, wodurch nur drei Sportler ins Ziel tauchen konnten.

    Am Sonntag Vormittag stand dann als klassische Disziplin der 5-Punkte-Kurs auf dem Programm. Diesen konnten alle 4 Sportler erfolgreich absolvieren. In der Gesamtwertung belege der UC-60 den 7. Platz.